Samstag, 4. Juli 2020

Wir touren und schwimmen wieder ...

Ich kann dieses Glücksgefühl gar nicht beschreiben wie es ist, wieder im Auto zu sitzen, die große Reisetasche dabei und mit unserer Rennsemmel auf der Autobahn unterwegs zu sein...

Natürlich möchte ich nichts verharmlosen, es ist noch nicht vorbei (ich mein die Corona- Krise), es gibt auch viel Schlimmes auf der Welt und wir denken besonders an Menschen denen es jetzt gerade nicht gut geht, nur können wir nichts besser machen wenn wir daheim bleiben und vor uns hin jammern...nur so am Rande falls das oben oberflächlich klingt...

Und so haben wir uns gleich am Eröffnungstag aufgemacht, den Playmobil Funpark in Zirndorf zu besuchen. Das Wetter war toll, Sonnenschein, wie soll es auch anders sein wenn Engel reisen ;-) 
Dort haben wir uns mit einer befreundeten Familie getroffen die auch ein "Sonnenschein-Kind" haben (Spürt ihr die leichte Ironie dieses Wortes? 😉) und es war herrlich unkompliziert...das mein ich wirklich so und ohne Ironie...und es gibt Frauen die noch eine größere Schwäche für Playmobil haben als ich! Herrlich...

Tickets bekommt man nur online da es eine Besucherbegrenzung gibt und der Indoor- Bereich ist noch geschlossen, dort wäre es nicht möglich den Mindestabstand einzuhalten. Ich finde es ja gar nicht so schlimm wenn weniger Menschen im Park sind. Wir, oder eigentlich nur ich, war schon ganz neugierig auf das neue Meerjungfrauen Land und ich liebe es! So toll gemacht mit ganz viel Platz zum Sand spielen, man kann eine Wasser- Höhle mit dem Meerjungfrauen Papa erkunden, sich in eine Muschel setzen, Überlebensgroße Meerjungfrauen frisieren - hach..ein Traum ;-)

Hier mal ein paar Endrücke von unserem tollen Ausflug:

sie traut sich immer mehr...



Oh man Mama...










Stolz auf ihre Schätze die sie ganz alleine "gefangen" hat...

Nächste Station war der Europapark zwei Wochen später, und endlich konnten wir auch meinen Großen wieder sehen.

ED auch nur mit Abstand...



Auch im Europapark kann man nur mit Online Ticket rein und es gilt fast überall die Mundschutzpflicht. War am Anfang schon komisch, in der Achterbahn mit Maske, aber es gibt keine Ausnahmen und man gewöhnt sich dran.

 So geht`s auch ;-)


Es war natürlich toll dass überall weniger Menschen waren, und so sind wir  (fast aus Versehen) mit der Euro-Mir gefahren. Mir haben die Knie gezittert, sie: Mama, nochmal!! Ich wär da alleine nicht rein, aber Agnes lief schnurstracks drauf zu, so als ob es nicht das erste Mal wäre und groß genug ist sie dafür auch. Sie hat einen richtigen Schub seit letztem Jahr gemacht und ist jetzt schon 1,35 m groß.

Snorri ist ja so eher meins... :-D

Stimme ich zu 100% zu...hier im neuen Magnum Store, man kann sein Eis selber gestalten:



alltime favourite: Dornröschen




und Frau Holle (die Fotos sind von zwei unterschiedlichen Tagen, einmal Sonne - einmal Regen ;-) wie passend...)



es gibt auch ruhige Plätze..hier im Zaubergarten:


Tschüss ED bis zum nächsten mal !!!


Unsere Engelsflügel haben wir auch endlich gefunden, wobei, sie muss noch a bisserl rein wachsen. (mir fehlt nur noch der Heiligenschein...)



Wir waren über Nacht und Frühstücksbuffet gab es noch nicht. Die Mitarbeiter waren aber alle sehr freundlich und haben sich bemüht, es trotzdem an nichts fehlen zu lassen. Wir bekamen eine Tüte mit Backwaren, eine Auswahl an Butter und Marmeladen, einen Teller mit Wurst und Käse, Obstbecher, Joghurt und eine ganze Kanne Kaffee für mich (sehr wichtig). Eier konnte man sich bestellen, genauso wie Speck oder Nürnberger.  

Einiges kann noch nicht statt finden wie Paraden, Shows und was wir am Meisten vermissen: die Begegnungen mit Ed und seinen Freunden. Es ist halt schwierig ihr das zu erklären...aber Spaß hatten wir natürlich trotzdem jede Menge.


Mitte Juni kam dann die Nachricht dass Rulantica aufmachen darf, das ist die neue Wasserwelt des Europaparks. Wir waren letztes Jahr kurz nach Eröffnung dort und ich war ehrlich gesagt leicht überfordert 😄 Zu groß, zu laut, zu viele Menschen...alles toll gemacht, die Geschichte um Rulantica und Valgur, Snorri, das süße Maskottchen...man taucht in eine komplett andere Welt ein und es gibt für jeden etwas.


Spontan verspürte ich den Drang die Tasche zu packen und es nochmal zu testen. Und was soll ich sagen - es war die beste Idee seit langem 😁. Wir sind sehr früh los und waren um kurz nach 9 schon dort, es war ungewohnt ab dem Spind keine Maske mehr zu tragen aber durch die wenigen Leute kann man gut Abstand halten. In den Becken selber gibt es eine Höchstanzahl von Menschen, die einzelnen Bereiche sind abgegrenzt, d.h. es gibt einen Eingang und Bademeister haben einen "Klicker" mit dem sie die Menge kontrollieren und es darf erst wieder jemand rein wenn ein anderer das Terrain verlassen hat. 

Agnes ist sofort in das warme Wasser der Lagune und schwamm los. Es hat sich angefühlt als ob alle Zellen sich wieder füllen und quasi "aufatmen" ...ich hab glaub schon mal nebenbei erwähnt dass Wasser unser Element ist 😀 Bis Abends sind wir im Vildström nach unten geschwommen, haben uns von den Wellen tragen lassen (oder nach unten ziehen), sind im Doppelreifen gemütlich mit Snorri auf Tour durch das ganze Rulantica gegondelt, haben uns draußen erfrischt und Agnes hat das Trollland erkundet. Ich hatte das Gefühl, uns sind Schwimmhäute gewachsen.





Zwischen diesen Ausflügen findet der normale Alltag mit Schule, Arbeit, Zahnarzt, Termin beim Orthopäden, Logopädie und Ergo statt und so wird es uns selten langweilig.

Hier ein Foto aus der orthopädischen Praxis. Sie hinkt öfter und klagt über Schmerzen im Knie. Es wurde geröngt und Ultraschall gemacht. Durch das schnelle Wachsen sind ihre Bänder, Sehnen und Muskeln, die ja eh schwächer sind (eine Begleiterscheinung vom DS) stärker beansprucht. Wir haben jetzt eine Schiene bekommen.


Umso mehr genießen wir es, wieder auf Tour gehen zu können.

Wir wünschen euch ein schönes Wochenende, werdet oder bleibt`s gesund 💖








Dienstag, 19. Mai 2020

Unser C-Krisen Plan...

...😂...schön wenn wir einen gehabt hätten, aber wir sind da genauso reingeschlittet wie ihr alle..hab überlegt ob ich das "böse" C- Wort Corona in den Titel packen soll, wäre interessant ob der Blogpost dann öfter gefunden wird (denke das ist gerade das meist gesuchteste Wort bei den Suchmaschinen), oder ob niemand mehr Lust auf dieses Thema hat..


Am Anfang als die Schulen geschlossen wurden und so ziemlich alles um uns herum "einfror" hat es sich ein paar Tage noch angefühlt wie: ENDLICH kann ich mal all die Dinge erledigen zu denen ich sonst nicht dazu komme...

 Wir waren spazieren...


...in der Hängematte...
 


...sogar im Wald...
 



Als alle Fenster geputzt, Vorhänge gewaschen, das Rümpel-Eck ausgemistet war und sogar Filz-Dämpfer an der Toilettenbrille angebracht waren (am Deckel dass er leiser zufällt ;-) ) , wir an live - Online Tanzsessions teilgenommen haben, gemalt und gebastelt haben wie die Weltmeister schlich sich leise ein ganz blödes Gefühl ein. Nicht zu wissen wie es weitergeht, wie groß ist die Gefahr wirklich, ist das alles nur ein Traum?

Beschäftigung mit den Stapelsteinen...
 

 malen...


sie bekam tolle Post von den Lehrerinnen mit Aufgaben, Material und Videos..
 



ui.. da wächst ja was..aber : Nit gut ;-)
 


Agnes wurde in dieser Zeit mein Schatten. Sie begleitete mich überall hin, und ich meine wirklich ÜBERALL! Ich war abends so müde, dass ich schon um 21 Uhr im Bett lag. Erholt fühlte ich mich am nächsten Morgen deshalb trotzdem nicht. Ich nahm tatsächlich 3 Kilo in 2 Wochen zu und fühlte mich nie satt. Zum einen koche ich normalerweise unter der Woche kaum da Agnes in der Schule isst, zum anderen hatte sie ständig Hunger oder Appetit und ich dann auch.

So konnte es nicht weitergehen, deshalb bestellte ich einen Heimtrainer, nein, die heißen jetzt ja Ergometer...hochmotiviert packte ich das Ding aus, schon ein wenig weniger motiviert baute ich es mühsam zusammen. Ich glaube das gehört zum Aufwärmtraining dazu..ich kam schon ziemlich ins Schwitzen dabei. Ich beschloss dass das genug für diesen Tag war, lagen ja auch noch einige zerkleinerte Styroporkügelchen rum bzw klebten an allen möglichen Möbeln. Das Cool Down war dann das sortieren und zerkleinern der Schachteln.


Abends visualisierte ich mein morgiges Training, sah mich beschwingt treten und radeln. Half nur nicht viel, es kam ein Skype Kaffeeklatsch dazwischen...

Nach ein paar Tagen frage mich eine Freundin, wieviele km ich denn schon drauf hätte...ähmm..zwei?? Da packte mich dann doch der Ehrgeiz und ich setzte mich abends drauf mit meiner Power Playlist..nach 30 Minuten tat mir so der Hintern weh, es machte einfach keinen Spaß..seitdem wird er fast täglich bewegt...wenn ich Wäsche zusammen lege ist er immer im Weg :-)

Ich denke, wir werden keine richtig guten Freunde mehr und hab ihn schon bei e*** eingestellt..räusper...

Nach 2 Wochen zu Hause kam der erlösende Anruf..Agnes darf in die Notbetreuung und ich wieder arbeiten ! Juhuuu!!! Als ich sie zum ersten Mal zur Schule fuhr kam ich mir vor wie ein Schwerverbrecher. Was tu ich meinem Kind da an? Homeoffice war keine Option, länger zuhause bleiben auch nicht, außer ich geb meine Wohnung und Arbeit auf..nein..keine Option..

Niemand auf der Straße, kein Verkehr, Übergabe des Kindes auf dem Parkplatz...ziemlich aufgeregt fuhr ich zur Arbeit und war froh dass dort alles irgendwie normal war. Das mit den Masken und Plexiglasscheiben kam alles erst später. Nach ein paar Tagen merkte ich wie Agnes wieder die "Alte" wurde, wie gut mir das Arbeiten tat und wir beide ausgeglichener waren.

Es gab aber immer noch ziemlich viel freie Zeit, Termine gab es ja keine mehr und Freunde treffen oder wegfahren ging auch nicht. Also starteten wir das Projekt "Garten gemütlich machen".







Bisher haben wir halt die Hängematte genutzt und die Terrasse zum Sitzen. Wir haben ausgemistet, Unkraut gejähtet, Blumen gekauft, viele viele Lichter, Sonnensegel, eine Bank und als absolutes Highlight- einen Whirlpool für die Terrasse. Ich hatte ja schon Bauchgrummeln, er war im Angebot und auch das kleinste Modell, aber so ganz alleine..hmmm..wir haben ihn ins Auto bekommen und auch wieder raus, aufgebaut und benutzen ihn täglich. Meerjungfrauen brauchen halt ihr Element zum glücklichsein...

sehr ausdauernd war sie nicht beim Befüllen...nach 3 Minuten durfte ich..
 



Was uns am Meisten gefehlt hat waren die persönlichen Kontakte. Agnes fragte öfter nach Anderen, sie verstand nicht warum man niemand umarmen darf und warum alle einem aus dem Weg gehen.

Wir haben TikTok entdeckt, eine App bei der man lustige Videos schauen kann und auch selber machen kann, ich hab mich bei Tinder angemeldet (braucht mich dort aber nicht zu suchen, ich bin wieder raus - mein Weltbild kam noch mehr ins Wanken bei so vielen Männern die anscheinend nur zum Fitness gehen, auf Yachten sitzen, grimmig schauen, sich vorzugsweise im Aufzugspiegel fotografieren, keine Altlasten - sprich Kinder- haben und dann auch noch vergeben sind...nanana..des brauch ich ned...)

So, und jetzt geht es langsam in Mini Schritten zurück in die Normalität, wie auch immer diese in Zukunft aussehen wird. Schule fängt nach den Pfingstferien im wöchentlichen Wechsel an, die Masken gehören zum öffentlichen Leben dazu und man darf sich wieder mit Familie oder Freunden treffen.

Ich dachte ja, so schnell haut mich nix mehr um, die letzten Monate haben mich eines Besseren belehrt...aber mir ist wieder ein Spruch eingefallen:

 "Wenn du einen platten Reifen hast, gehst du ja auch nicht hin und zerstichst die anderen drei..."

Heißt für mich, es liegen noch über 7 Monate in diesem Jahr 2020 vor uns, und ich werde nicht das ganze Jahr abhaken, es kann noch so viel Schönes passieren...bzw es ist letzte Woche schon etwas Schönes passiert: ich bin wieder Tante geworden :-)

In diesem Sinne: bleibt`s gsund und haltet durch 💖