Montag, 23. September 2019

Sommerabenteuer Teil 2...

Nachdem mein Urlaub vorbei war durfte Agnes 2 Wochen ins Waldheim hinter Stuttgart. Ferienbetreuung für Kinder mit Behinderung ist leider Mangelware. Wir waren deshalb jeden Morgen über 1 Stunde nach/durch Stuttgart unterwegs, dann bin ich 25 Min zur Arbeit zurück gefahren und nachmittag das gleiche retour. Jeden Tag 120 km und 3 h im Auto...Da muss dringend was passieren, zb Ferienbetreuung an der Schule wie es an vielen Schulen der Fall ist. Die Angebote der Lebenshilfe oder Diakonie sind sehr schnell ausgebucht, es gibt viel mehr Anmeldungen als Plätze so dass das Los entscheidet. 

Das Waldheim an sich war aber echt Klasse. War ja klar dass ich im Vorfeld wieder viel zu viele Bedenken hatte, den ganzen Tag draußen, insgesamt 120 Kinder, wie soll das gehen :-)

Schon am zweiten Tag war Agnes mittendrin im Gewusel, alles lief sehr gut organisiert ab und das Verabschieden dauerte jeden Tag länger ;-) Auf dem Video seht ihr wie sie sich gefreut hat hinzulaufen:





Dann hatten wir ein Highlight zwischen den 2 Wochen, eine Hochzeit bei uns in der Familie. Gut gelaunt und vollgepackt sind wir Freitag Mittag Richtung Bayern gestartet...nur kamen wir ned weit. Nach 40 km fing unser Spaß-Mobil das Ruckeln an, die Motorleuchte ging an, ich hab`s gerade noch von der Autobahn runter geschafft, auf der Landstraße war dann Schluss - NIX ging mehr. 

Natürlich hat sich schnell eine Schlange hinter uns gebildet, es halfen aber genauso schnell 2 nette Männer, das Auto neben ein Maisfeld zu schieben und mal einen Blick unter die Motorhaube zu werfen. Ich hab gleich bei den "gelben Engeln" angerufen und es dauerte keine halbe Stunde bis der ADAC da war. 

Nur leider konnte er uns nicht helfen, Verdacht auf Hochdruckpumpenschaden. Tja, und dann begann es spannend zu werden, besser gesagt NERVENAUFREIBEND! 320 km vor uns, am nächsten Tag die Hochzeit, kein Auto, keine Ahnung wie es weitergeht...

Jetzt hatte ich aber einen kleinen Mini Bhudda dabei... sie sagte : Mama, alles gut und strahlte, fing an das Auto aus- und einzuräumen und mir Geschichten zu erzählen. nach "nur" weiteren 3 Stunden kam dann auch das Abschleppauto, lud unser Auto auf, brachte uns alle zusammen zu einer nahe gelegenen Werkstatt. 




Als dort alles erledigt war, rief man uns ein Taxi zur nächsten "Clubmobil Ausgabestelle", dort stand ein Leihauto für uns bereit. Als wir in das nagelneue 120 PS starke, überall blinkenden und piepsende Auto einstiegen war es kurz nach 20.00 Uhr. Meine Laune war so...naja..schwer zu beschreiben. 
Ihre Laune dagegen war immer noch gut, ihr Entertainment System war angestöpselt, Ariel zog weiter ihre Bahnen auf dem Bildschirm und nach 3 Stunden Autobahn hatten wir es dann auch geschafft und fielen ins Bett.

Am nächsten Tag traumhaftes Wetter, eine tolle Feier, so viele Emotionen und ein glückliches Mädchen im Prinzessinnenkleid...


 




Sonntag Abend ging es wieder nach Hause, und die Werkstatt konnte mein Auto leider nicht reparieren. Jetzt hab ich so eine tolle Familie, meine Schwester hat ihren Mann samt Anhänger und Ersatzwagen eingepackt, sie haben unser Auto aufgeladen um mal zu schauen ob es noch zu retten ist. Leider nicht mehr rentabel. Deshalb: 

we proudly present: unsere neue Rennsemmel :-D



Personalisieren musste sein und damit fallen wir definitiv auf ;-) Ich bin so dankbar dass ich wieder ein Auto hab, für so eine tolle Familie und die ganze Unterstützung..

Also wenn ihr uns seht, winken erlaubt....


Donnerstag, 19. September 2019

Der Herbst steht auf der Leiter...

...und malt die Blätter an, 
ein lustiger Waldarbeiter,
ein froher Malersmann.

Er kleckst und pinselt fleißig
auf jedes Blattgewächs,
und kommt ein frecher Zeisig,
schwupp, kriegt der auch nen Klecks.


So beginnt ein Gedicht von Peter Hacks welches mir jedes Jahr in den Kopf schießt sobald ich die ersten bunten Laubblätter draußen sehe. Ich muss dann immer grinsen, da ich meinen großen Sohn vor mir stehen seh, sich um einen ernsthaften Ausdruck bemühend und leicht ins Schwitzen kommend beim Versuch, das Gedicht auswendig zu lernen ;-) Das ist jetzt ca 15 Jahre her...

Tja, der Sommer verabschiedet sich wohl wirklich langsam, ich trotze zwar noch manchmal abends auf der Terrasse den kühlen Temperaturen, aber gestern brauchte ich danach ein heißes Bad :-)

Hier war es jetzt sehr lange ruhig, was an unserem ziemlich aufregendem Sommer lag und an dem realen Leben welches um uns herum tobt.

Heute vor 6 Jahren erschien der erste Post hier auf dem Blog und ich bin schon ein klein wenig stolz darauf, wie sich alles so entwickelt hat.

Stolz bin ich vor allem auf Agnes, ihre Entwicklung lässt mich jeden Tag wieder staunen. Seit einer guten Woche besucht sie jetzt die 2. Klasse und obwohl sie eine neue Lehrerin und Mitschüler hat, eine wichtige Bezugsperson nicht mehr in der Klasse ist, steht sie jeden Tag fröhlich auf und kommt genauso fröhlich mit dem Bus zurück. Sie spielt so toll alleine, redet ständig vor sich hin bzw mit mir und anderen und ihre Lust auf neue Bekanntschaften ist ungebremst ;-)

Ich hatte ja schon a bisserl Bammel vor den ersten großen Ferien, es galt 6,5 Wochen zu organisieren und ich bin froh, dass alles so gut geklappt hat. Gestartet sind wir mit meinen 2 Wochen Urlaub, davon eine Woche wieder in Österreich, Bad Schallerbach, im Eurothermen Resort. 

Es war wieder traumhaft, auch wenn das Wetter nicht ganz so warm war wie letztes Jahr. Agnes lief gleich nach der Ankunft an der Rezeption vorbei und wollte auf "unser" Zimmer, welches wir auch wieder bekamen. Es fühlt sich schon fast an wie "Heimkommen" und wir haben alles sehr genossen. Am Besten zeig ich euch einfach ein paar Bilder ;-)

Hier noch in unserem alten Spaßmobil...was draus wurde erzähl ich euch später...


Ankunft:


Endlich wieder Strudelbuffet :


Immer Prinzessinen like..


So isses...


Unser Blick Abends vom Balkon...



Chango wurde jeden Tag begrüßt 


Besuch im Welios Science Center in Wels ...absolute Empfehlung !





Gaudi muss sein :-D


aber auch was für die Seele...


den Fahrstil hat sie definitiv von mir ;-) (schaut mal aufs Tempo)


Turbinenfahrrad


unser Tinkerbellhaus haben wir auch wieder besucht...


und was für unsere Luxuskörper getan...


Im Zoo Schmiding gab es wieder viel zu entdecken (dieses mal durfte ich mir auch manchmal etwas ansehen...letztes Jahr war es eher ein "Durchlauf" ;-))


Im Ars Electronica in Linz gibt es so viele tolle Dinge zu bestaunen..hier "programmiert" sie den kleinen Würfel, er läuft dann in die Richtung wie sie es auf der Stecktafel vorgibt. Ich bin ja technikbegeistert aber der Ausblick auf die Zukunft macht schon auch a bisserl Angst...


Zum Ausgleich und Schwelgen in Kindheitserinnerungen ging es auf den Pöstlingsberg in die Grottenbahn . Ich fühlte mich zurückversetzt und die Bahn und Märchen sind so liebevoll angelegt...



Als ich Agnes jetzt die Bilder gezeigt hab (sie sitzt neben mir und klebt) sagt sie: Mama, wieder hin! :-D Bestimmt fahren wir da wieder hin, das ist für mich echte Erholung...

So, das war jetzt mal der erste Teil der Ferien, mehr folgt in Kürze ;-)

Lasst es euch gut gehen und wenn ihr dabei a bisserl Hilfe braucht, hört doch mal in mein momentanes Lieblingslied rein ;-)












Donnerstag, 20. Juni 2019

Wie machst du das...




…und warum? 

Ich freu mich immer über Nachrichten von Euch und ich habe eine Mail zu einem der letzten Posts auf Instagram bekommen.  

Da dachte ich, vielleicht interessiert das Mehrere und ich schreib mal was dazu ;-)

Aber von vorne. Wer uns auf Instagram folgt, weiß dass wir ziemlich viel unterwegs sind. Wir, das sind immer noch Agnes und ich alleine.

 Startklar ;-)


Über Pfingsten waren wir 3 Tage in Rust, im Europapark. 3 Nächte, 3 Hotels ;-) Es gab keine zusammenhängenden freie Zimmer, da hab ich mir gedacht: machen wir eben Hotelhopping…

Vor kurzem hat das neue Hotel im Europapark aufgemacht, das Kronasar, welches einem Naturkundemuseum nachempfunden ist, im Eingangsbereich wird man von einem gigantischen Skelett einer  Meeresschlange empfangen, die Zimmer sind wie eine Bibliothek ausgestattet und ab November kann man über eine Brücke in den neuen Erlebniswasserpark „Rulantica“ spazieren. 

 Hier ein paar Eindrücke:







Also haben wir eine Nacht dort verbracht, eine im „Bell Rock“ und die erste im"Colosseo".
Unser Gepäck wurde jeweils von einem Hotel zum Nächsten transportiert, das war also kein Problem. 

Tagsüber waren wir im Park, haben uns herumwirbeln lassen oder auch mal nur Dornröschen beim Schlafen zugesehen… Und dann natürlich meinen Sohn, ihren geliebten großen Bruder getroffen, der da in der Nähe studiert.



Sie fährt alleine das große Kettenkarussell :-D ( ich hab die Befürchtung dass mein kleines Popöchen nicht mehr aus dem Sitz kommt ;-))


 unsere/meine Lieblingsfahrt..Arthur ..der Wahnsinn!



So, also zuerst zum WIE:


  •   Ich hab eine spontane Idee, such nach freien Zimmern und buche – wie jeder andere auch
  •  Ich packe…inzwischen ziemlich schnell und routiniert, wenn es sein muss in 10 Minuten ;-) Das Wichtigste sind Windeln, da ich diese Größe nicht einfach woanders kaufen kann und das Tablet mit Ladegerät, da man die Zimmer nie von innen richtig absperren kann und ich gerne auch alleine auf die Toilette gehe, brauch ich das um sie abzulenken bzw sie sicher zu beschäftigen.
  •  Ich tanke VOLL!!! Nach unserem Frankreich Abenteuer tanke ich wirklich BEVOR wir losfahren
  •  Ich habe genug Wasser an Bord und weiß welche Raststätten die schönsten Toiletten hat :-D
  • Wir starten die Playlist „Agnes“  mit dem Biene Maya Song, mit „So bist Du“, dem Fliegerlied und dem Flummi Tanz, das Spaßmobil  heißt nicht umsonst so ;-) Uns hat schon mal ein LKW Fahrer im Stau aus seiner Kabine zugewunken und gelacht…
  •  Dann hat Agnes ihr Entertainment System hinten und sieht sich diverse Disney Filme an und ich mach mir in dieser Zeit Gedanken oder genieße einfach nur das Gefühl der Freiheit beim Fahren (was im Stau nicht sooo gegeben ist und in öffentlichen Verkehrsmittel schon gar nicht, deswegen meiden wir sie)
  • Nach der Ankunft wird unser Zimmer inspiziert, Agnes untersucht meistens die Schubladen nach der Bibel oder telefoniert schon mal mit der Rezeption falls ich nicht gleich daran gedacht hab den Stecker zu ziehen.
  • Ich schau mir die Möbel an wie ich sie stellen kann damit sie nachts nicht raus fällt oder ob ich das Gitter aus dem Auto holen und zusammen stecken muss (sie schläft kreuz und quer, mir bleiben im Idealfall 20 cm und wenn ich dann noch alle halbe Stunde aufwache weil sie raus plumpst bin ich am nächsten Tag im „Eimer“ )
  •  Bücher kann ich getrost zu Hause lassen, da mir gleichzeitig mit ihr die Augen zufallen. 24h wirklich 100% aufmerksam zu sein ist anstrengend, da brauch ich nix schön reden. Neue Umgebungen machen neugierig, sie möchte viel erkunden, auch gerne alleine und da darf ich mich nicht ablenken lassen. Ausnahmen gibt es natürlich, so ist z.B in unserem Sommerurlaub in Österreich eine Kinderbetreuung dabei und dann ist auch mal Zeit für mich alleine.
  • Essen vom Buffet ist eine Herausforderung. Ich bitte um einen Platz in der Nähe des Buffets, da ich mir sonst einen Hirsch renne. Alleine sitzen lassen kann ich sie nicht, also holen wir gemeinsam (sie sagt was, ich bestücke den Teller, manchmal auch mit etwas anderem als gefordert – so ein  Riesennutellaglas ist schon verführerisch…). Beim Zapfen der Getränke kann sie sehr ausdauernd sein, auch beim Stehen bleiben auf einem Fleck wenn sie etwas auf ALLE FÄLLE UNBEDINGT möchte.


Den Platz behalten bei einem Buffet ist die nächste Schwierigkeit  :-D da wir ja den Tisch beide verlassen um Nachschub zu holen, denken viele, wir wären fertig und räumen ab..inkl. jetzt wohltemperiertem trinkbereiten Kaffee, den ich unbedingt brauche, mehr als alles andere. Wir kommen also zum Tisch zurück, wenn wir Glück haben sitzt noch niemand anderes auf unserem Platz, und während ich auf frischen (heißen noch nicht trinkbaren) Kaffee warte, essen wir. Ich hab schon überlegt mir ein Schild zu laminieren welches ich dann auf den Tisch stelle..hmmm…aber das kommt mir so spießig vor...



Tja und dann geht’s los…den ganzen Tag unterwegs, Spaß haben, neue Eindrücke, Zeit genießen, neue Begegnungen…


 Mädelsabend...

 Vor dem Schlafen gehen nochmal a bisserl klettern...


 und Ed, der Euromaus Gute Nacht sagen...





 
...und da kommen wir jetzt zur Frage: 

WARUM machst du das?

Das hört sich alles anstrengend an und vielleicht hätte ich es zu Hause bequemer, einfacher, stressfreier…aber auch langweiliger. Ich war schon immer gerne unterwegs, bin ein offener Mensch der gerne Neues erlebt und neugierig ist.

Es gab allerdings eine Zeit in der ich am liebsten zu Hause war und mich woanders unsicher und unwohl fühlte. Das war die Zeit nach der Geburt von Agnes. Nicht weil ich mit ihr nicht raus wollte…ich hatte Angst…Angst vor der Zukunft, Angst vor der OP, Angst vor vielem. 

Ich hatte Angst vor unbekannten Orten, vor vielen Menschen, Spontanes war nicht möglich, die Anspannung in mir war zu groß.

Jetzt hat sich ja der größte Unsicherheitsfaktor meines Lebens selbst entfernt, und ich bin nach und nach aus meiner Komfortzone raus. In kleinen Schritten hab ich mich quasi frei geschwommen. Das war nicht leicht, ich hätte meine Gedanken und Gefühle am liebsten alle in einen Sack gepackt und weg geworfen. Geht nicht, macht auch Sinn.

Und Stück für Stück ging die Angst, die Unsicherheit und Selbstzweifel ob ich das alleine mit Agnes unterwegs schaffe, zurück kamen Lebensfreude, Kraft, Selbstvertrauen und vor allem Spaß! Ich kann jetzt sogar alleine in die Schwabenquellen (große Saunalandschaft mit lauter Nackerten) gehen, ich schäme mich weder für meinen Körper noch fühle ich mich da einsam.

Was nicht heißt dass ich manchmal schlucken muss oder es a bisserl im Herzen sticht wenn ich glückliche Familien sehe (oder zumindest welche die so aussehn) , der Wunsch ist schon da nach einer Familie, die Hoffnung das irgendwo da draußen jemand zu uns passt auch ;-)

Für Agnes ist es gut und wichtig, da sie auf neue Situationen reagieren muss, sie mag Rituale und dieselben Abläufe, kann die auch stur einfordern. Ich merke aber wie sich ihr Verhalten „weitet“, sie flexibler wird. Neue Leute lernt sie eh gerne kennen und das geht nun mal nicht in den eigenen 4 Wänden. Ganz zu schweigen dass ich mich etwas isoliert fühlen würde wenn wir ned raus gehen würden…

Deshalb: Nächster Urlaub ist gebucht, die Vorfreude ist  riesig, wir nehmen euch mit ;-)


(falls ihr das Gefühl habt, das ist Werbung...wenn dann unbezahlt )